Johnny Depp Biografie

 

Young Johnny

John „Johnny“ Christopher Depp II wurde als viertes Kind von John Christopher Depp II und Betty Sue am 9. Juni des Jahres 1963 in Owensboro, Kentucky geboren. Wie auch in seiner späteren Karriere zeigte er sich bereits in der Schule als Rebell. Die Ehe seiner Eltern missglückte und nach der Scheidung ging Johnny nach L.A., um dort als Gitarrist der Band „The Kids“ groß raus zu kommen. Doch wie bei so vielen anderen zerplatzte der Traum von goldenen Schallplatten. Zur Schauspieler überredete ihn schließlich niemand minderer als Nicolas Cage, dessen Bekanntschaft er zwischenzeitig gemacht hatte.

Seine erste Rolle, wenn auch nicht sehr groß, bekam er in Nightmare: Mörderische Träume (A Nightmare On Elm Street), einem Horrorfilm von Wes Craven, gefolgt von den Filmen Die Superaufreißer (Private Resort, 1985) und Platoon von Oliver Stone (1986). Dieser neu erreichte Erfolg schien ihm zu gefallen, also hängte er seine Musikkarriere erst einmal an den Nagel. Johnny Depp, schon in jungen Jahren ein Frauenheld, heiratete bereits im Jahre 1983 im Alter von zwanzig Jahren seine Freundin Lori Anne Allison. Die Ehe weilte nicht lange, im Jahre 1986 ließen sie sich schon wieder scheiden und Depp stürzte sich in ein paar Beziehungen mit Models und Schauspielerinnen, darunter Sherilyn Fenn, Jennifer Grey und Kate Moss.

Johnnys Schauspielkarriere bekam einen erheblichen Aufschwung als er 1987 die Rolle als Offizier Tom Hanson in der TV-Serie „21 Jump Street“ annahm. Dies erhob ihn in die Träume tausender Teenager, die jetzt sein Poster über ihren Betten anschmachteten. Doch das war nicht was Johnny gewollt hätte, außerdem sah er in seiner eindimensionaler Rolle überhaupt keine Herausforderung mehr. Er wollte als Schauspieler und Individuum ernst genommen werden, und schließlich sollte es ihm auch in Erfüllung gehen:
1989 offerierte John Waters ihm die Hauptrolle im Film Cry Baby und 1990 spielte er den Edward in Tim Burtons Edward Mit Den Scherenhänden (Edward Scissorhands), und letzteres war sein eigentlicher Schlüssel zum Erfolg.

Der Film legte den grundlegenden Stein für den Abschnitt seiner Karriere, der ihm am meisten Respekt der öffentlichen Kino Welt beschar. Trotz des vielen Make-Ups spielte er sich mit dieser Rolle in sowohl die Herzen der Zuschauer, als auch in die der Kritiker. Das Make-Up sollte später in seiner Karriere eine große Rolle spielen, er scheute sich nicht, seltsame Perücken oder falsche Zähne aufzusetzen, um ganz in die Rolle zugelangen. Genau dies war es auch, was ihm die Möglichkeit gab, sich einen Ruf als guter Schauspieler aufzubauen, mehr als nur ein hübsches Gesicht.

Dieser Film brachte ihm auch ein paar weitere größere Rollen ein, wie in Arizona Dream und Benny&Joon (beide 1993) und schließlich „Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa“ mit Leonardo DiCaprio.
Johnny hat immer kleinere und unabhängige Produktionen vorgezogen. Während den 90er Jahren erschien Johnny Depp in Filmen die normalerweise interessant, oft aus dem Rahmen fallend, manchmal seltsam waren. Die wenigen Filme, in denen er erschien, die weniger gut ankamen, waren meistens die Mainstream Filme, wie z.B. die Thriller Gegen Die Zeit (Nick Of Time) und The Astronaut’s Wife. Seine Rollen als Alkoholiker, Drogenabhängige, Frauenhelden und Rebellen waren wahrscheinlich Reflektionen seines eigenen, rebellischen Charakters, da Johnny mit diesen Charakteren wohl bereits persönliche Erfahrungen hatte.

Doch Johnny fühlte sich, wie er später sagte, zu der Zeit weniger als menschliches Wesen als viel mehr ein Hollywood-Erzeugnis. Ende der 90er Jahre sollte sich das dann schlagartig verändern: Während den Dreharbeiten zu Die Neun Pforten (The Ninth Gate) lernte er die französische Sängerin Vanessa Paradis kennen, die nun seine Freundin wurde. Johnny berichtet über diese Zeit, er war ein Verlorener gewesen, und Vanessa hätte ihm geholfen, sich mehr geliebt und wie ein Lebewesen mit Gefühlen zu fühlen, und dass er realisiert hatte, dass er ohne sie nicht weiterleben kann.

Im Mai 1999 fand sein Leben dann einen weiteren Sinn: Er wurde zum ersten Mal Vater, am 27. Mai wurde seine Tochter Lily-Rose Melody Depp geboren, und drei Jahre später, am 27. April 2002, kam sein Sohn Jack John Depp III zur Welt.

Zur selben Zeit schien Depp sich mehr den Mainstream- Rollen zu widmen, diesmal mit mehr Erfolg. 2001 spielte er den Drogendealer George Jung in dem Film Blow und den Inspektor Fred Abberline in dem Jack the Ripper Film From Hell. Im Jahr 2003 sollte der größte Wendepunkt seiner Karriere seit Edward mit den Scherenhänden stattfinden. Seine Rolle als der betrunkene aber trotzdem liebenswerte Pirat Jack Sparrow – Captain, CAPTAIN Jack Sparrow! — in dem Film Fluch Der Karibik (Pirates of the carribean) brachten ihm eine enorme Menge an neuen Teenager Fans und eine Oskar-Nominierung ein. Der überraschende Erfolg der Filme sollte ihm eine Menge an Geld und eine Reihe an neuen Rollen einbringen. Im folgenden Jahr erhielt Depp seine zweite Oskar-Nominierung für die Rolle des Sir James Matthew Barrie im Film Wenn Träume Fliegen Lernen (Finding Neverland).

2005 fand seine Reunion mit dem Regisseur Tim Burton statt, und er wirkte in den Filmen Charlie Und Die Schokoladenfabrik (Charlie And The Chocolate Factory) als exzentrischer Schokolatier Willy Wonka und dem Trickfilm Corbse Bride, in dem er Victor Van Dort, der, so seltsam es auch klingen mag, wie aus Versehen mit einer Leichen-Braut verheiratet wird, mit. Diese beiden Filme befriedigten die Erwartungen seiner Fans, welche nun gespannt auf die Erscheinung seiner neuen Filme Fluch der Karibik 2 (Pirates of the Caribbean: The Dead Man’s Chest), welcher im Juli 2006 erscheint warten. Fluch der Karibik 3 ist ebenfalls schon in der Produktion und wird wahrscheinlich 2007 in den Kinos erscheinen.

Doch am liebsten beschäftigt er sich, statt mit anderen Schauspielern oder Regisseuren und Produzenten, mit seiner Familie. Meistens verweilt er mit seiner Freundin und seinen Kindern Lily-Rose und Jack in Paris. Auch die nehmen von seiner Karriere Notiz, Lily-Rose zum Beispiel nimmt sich ihren Vater als Vorbild, denn sie erklärte sie wolle auch Pirat werden – genau wie ihr Papa. Nun, man kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht etwa sagen, dass Johnnys Karriere auf dem Höhepunkt, doch wenn es um John Christopher Depp den Zweiten geht, kann man nie genau sagen, was als Nächstes kommt – oder?

Written by Shrotty